Josip Juratovic und Rita Schwarzelühr- Sutter vor Ort bei „Buntes Wohnen“: „Die Gesellschaft von morgen ist inklusiv!“

31/08/2017

Die Staatssekretärin im Bundesbauministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter, hat gemeinsam mit Josip Juratovic das Projekt „Buntes Wohnen“ in der Happelstrasse besucht. Juratovic würdigt die Innovationskraft des Projekts, das sich noch im Aufbau befindet: „Eine menschliche Gesellschaft muss eine inklusive Gesellschaft sein. Bezahlbarer Wohnraum, sowie würdige Lebensbedingungen müssen für alle Lebensmodelle und Wohnformen sichergestellt werden“, so Juratovic. Wohnraum wird für alle immer knapper. Einkommensschwache Familien bekommen dies zuerst zu spüren. „Kommunen haben die Möglichkeit über konzeptionelle Ausschreibungen die Wohnungsbaupolitik zu steuern und aktiv zu gestalten. Das Bundesbauministerium hat in dieser Legislaturperiode zudem eine Novelle des Baurechts auf den Weg gebracht. Das bietet Kommunen die Möglichkeit, in urbanen Gebieten künftig dichter und höher zu bauen, um der gestiegenen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum zu begegnen“, so Rita Schwarzelühr-Sutter. Bis 2030 würden 3 Mio. barrierefreie Wohnungen benötigt.

Das Inklusionsprojekt „Buntes Wohnen“ geht hier mit gutem Beispiel voran und könnte zu einer Blaupause für weitere Projekte dieser Art in Deutschland werden. Studenten, Senioren, Menschen mit Handicap und Singles werden ab 2018 hier zusammen leben und wohnen.

Juratovic und Schwarzelühr-Sutter wollen sich auch in der Zukunft für lebenswerte und sichere Quartiere für alle Generationen einsetzen.