SPD-Basis wählt Josip Juratovic erneut zum Bundestagskandidaten

15/10/2016

Bad Friedrichshall: 119 Mitglieder stimmten am Freitagabend bei der Kreisdelegiertenkonferenz in der Seetalhalle für den amtierenden Abgeordneten.

Von unserer Redakteurin Kirsi-Fee Rexin

„Ich bin überwältigt“, erklärte Josip Juratovic nach dem er wieder zum SPD-Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Heilbronn nominiert wurde. 119 der 122 abgegebenen Stimmen erhielt der gebürtige Kroate auf der Kreisdelegiertenkonferenz der SPD Heilbronn-Land am Freitagabend in der Seetalhalle in Bad Friedrichshall. Zwei Delegierte stimmten für Nein, eine Person enthielt sich.

Josip Juratovic bei der SPD-Bundestagskandidatenwahl in der Bad Friedrichshaller Seetalhalle Foto: Ralf Seidel

Sprachrohr

Zum vierten Mal möchte Josip Juratovic „die Anliegen der Bürger als Sprachrohr in den Bundestag“ tragen. Seit 2005 ist der SPD-Integrationsbeauftragte Mitglied des Deutschen Bundestages, drei Mal wurde er über die SPD-Landesliste gewählt. Im kommenden Jahr will er um ein Direktmandat kämpfen. „Josip hat seine Arbeit in den letzten Jahren gut gemacht. Er nimmt die Anliegen ernst und kümmert sich“, erklärte Mitglied Günther Weigel.

Stadt-Kreisvorsitzender der SPD Rainer Hinderer freute sich über das große Interesse der Mitglieder. Auch Bad Friedrichshalls Bürgermeister Timo Frey war überzeugt: „Die volle Seetalhalle unterstreicht den hohen Stellenwert der Nominierung.“ Unter den Gästen waren auch Heilbronns Bürgermeisterin Agnes Christner, Bürgermeister Wolfgang Rapp aus Ellhofen und Neckarsulms neuer OB Steffen Hertwig. „Wenn wir uns einen Lieblingskandidaten backen könnten, dann wäre der gut aussehend, fleißig, intelligent, präsent, vertrauenswürdig, sozial kompetent, ein Netzwerker, jung und weiblich“, sagte Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel am Rednerpult. „Jung und weiblich bist du zwar nicht, aber darüber können wir hinwegsehen“, versicherte er augenzwinkernd. „Es gibt Menschen, die ihren Versprechen schuldig bleiben“, erklärte der ehemalige Innenminister Reinhold Gall. „Du bist ein Schaffer und kein Blender. “

Aufregung

„Etwas aufgeregt bin ich schon vor so einer Wahl“, gab Josip Juratovic vor der Auszählung zu, den Arm um seine Frau Christina gelegt. Doch durch die positive Stimmung und den starken Zusammenhalt hoffe er auf ein gutes Ergebnis. Zuvor hatte er in seiner Rede angekündigt, außenpolitisch noch einiges vorzuhaben. „Wenn wir wollen, dass die EU bei internationalen Fragen eine Rolle spielt, dann brauchen wir ein Europa, das auf unseren Werten und auf sozialer Sicherheit beruht.“ Die Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa müsse bekämpft werden, außerdem wolle er sich für ein´“vernünftiges Zuwanderungsgesetz“ einsetzen. Wie in den vergangenen Legislaturperioden sei es ihm zudem wichtig, Ansprechpartner für alle zu sein: „Bei mir fällt kein Heilbronner Thema hinten runter.“ Die Wiederwahl wurde von kräftigem Applaus und zahlreichen Umarmungen begleitet. Juratovic zeigte sich sichtlich gerührt: „Ich spüre einen großen Zusammenhalt.“

Erschienen in der Heilbronner Stimme am 15. Oktober 2016