Abschiebung von Afghanen: Nicht alles was rechtens ist, ist auch richtig

23/02/2017

Pressemitteilung | 23. Februar 2017

„Auch wenn die Rückführung der afghanischen Asylbewerber nach den Regeln des Rechtstaates erfolgt ist: Dieses Handeln ist nicht nur eine rechtliche Frage, sondern zunehmend eine moralische. Im Hinblick auf die Abschiebepraxis bleibt Afghanistan ein besonderer Fall. Wir sind in dem Land seinerzeit angetreten mit dem Ziel, eine friedliche Zivilgesellschaft aufzubauen. Viele Menschen dort haben an uns geglaubt. Diese Menschen dürfen wir jetzt nicht im Stich lassen.

Wir müssen uns von demonstrativem Aktionismus verabschieden. Die Abschiebung von Afghanen ist nicht das richtige Mittel, um die Handlungsfähigkeit des Staates in der Asylpolitik zu demonstrieren. Zumal wir aufpassen müssen, nicht den politischen Kräften auf den Leim zu gehen, die ohnehin ständig versuchen uns als inkonsequent vorzuführen. Im Gegenteil, wir dürfen jene vielen Engagierten nicht enttäuschen, die wir in der Vergangenheit ermutigt haben, Geflüchteten zu helfen.“