Diskussion bei den Beschützenden Werkstätten

19/06/2013

Mit welchen Problemen werden Menschen mit Behinderung in ihrem Alltag konfrontiert? Diese Frage diskutierte der Unterländer SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic bei den Beschützenden Werkstätten auf dem Podium mit Vertretern der anderen im Bundestag vertretenen Parteien.

Der Moderator Sebastian Schulze spricht aus eigener Erfahrung und wies gleich zu Beginn auf die eben noch nicht vollkommen existierende Barrierefreiheit hin. Vor allem bei öffentlichen Verkehrsmitteln würde es noch Verbesserungsbedarf geben. Josip Juratovic stimmte ihm zu und erklärte, dass man bei dieser Veranstaltung durch Berührung mit betroffenen Menschen natürlich sensibilisiert wird. Juratovic hatte sich in den vergangenen Jahren für den Erhalt der Servicezentrale auf dem Heilbronner Hauptbahnhof sowie für den barrierefreien Ausbau des Bahnhofes erfolgreich eingesetzt.

Der Sozialdemokrat plädierte außerdem für einen Mindestlohn für alle Menschen, auch für diejenigen, die in den Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten. Zudem kritisierte Juratovic den Umstand, dass Behinderte von einem Praktikum zum nächsten geschickt werden. „Wir brauchen gute Arbeit für alle Menschen in unserem Land“, so Juratovic.

Auf die letzte Frage, weshalb man die SPD wählen sollte, antwortete Juratovic leidenschaftlich: „Die SPD nimmt Menschen mit Handicaps ernst. Die SPD ist die Partei der sozialen Gerechtigkeit. Die SPD ist die Partei, die die UN-Behindertenrechtskonvention zur Inklusion auch wirklich entschlossen angeht!“

Heilbronn, den 21.06.2013