Kein neues Feindbild, keine Radikalisierung!

08/01/2015

Zum gestrigen Anschlag auf „Charlie Hebdo“ in Paris erklärt Josip Juratovic MdB:

 „Ich bin erschüttert und fassungslos über so viel niedere Gewalt gegen unschuldige Menschen sowie die Presse- und Meinungsfreiheit.“

 „Die Täter spekulieren auf eine Spirale der Gewalt mit blinder Vergeltung als Antwort. Doch wir dürfen uns nicht dazu verleiten lassen. In dieser schrecklichen Situation brauchen wir kein neues Feindbild, keine Radikalisierung – sondern eine besondere Form des gesellschaftlichen Zusammenhalts, der Besonnenheit und Selbstsicherheit.“

Juratovic abschließend:

„Terroristische Bewegungen müssen spüren, dass sie in der Bevölkerung nicht die geringste Unterstützung finden. Nur wenn wir unabhängig von Herkunft und Religion gemeinsam für unsere Grundwerte einstehen, können wir dem Problem des fundamentalistischen Terrorismus langfristig begegnen.“