Betriebsräte besuchen Juratovic in Berlin

28/06/2010

24. Juni 2010 – Betriebsräte nützen nicht nur den Beschäftigten, sondern auch der Wirtschaftlichkeit von Unternehmen. Denn Betriebe mit Betriebsrat sind oft produktiver und innovativer, haben eine geringere Fluktuation und eine familienfreundlichere Personalpolitik – zu diesem Ergebnis kam jetzt eine Studie. Diese Erkenntnis ist für den Heilbronner Bundestagsabgeordneten und früheren Betriebsrat Josip Juratovic (SPD) nicht neu. Dem Arbeitsmarktpolitiker ist die enge Zusammenarbeit mit Betriebsräten und Gewerkschaften nach wie vor wichtig.

Daher freut sich Juratovic in jedem Jahr, wenn zur Betriebsrätekonferenz auch aus seinem Wahlkreis Vertreter nach Berlin kommen. Dieses Mal besuchten ihn Audi-Betriebsrat Rainer Feigenspan, der Jugendvertreter bei EnBW Willi Koch sowie Gerd Wolf von der Personalvertretung der Bundesagentur für Arbeit. „In der Finanz- und Wirtschaftskrise haben sich Betriebsräte als Krisenmanager profiliert und eine zentrale Rolle bei der Rettung von Arbeitsplätzen eingenommen. Die Mitbestimmung hat sich als Standortfaktor bewährt“, weiß auch der Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Frank-Walter Steinmeier, den die Heilbronner Besucher in Berlin trafen.

Immer mehr Beschäftigte werden befristet eingestellt, bekommen nur Teilzeitstellen oder arbeiten als Leiharbeitskräfte. „Deshalb haben wir einen Antrag zur Weiterentwicklung der Leiharbeit im Bundestag eingebracht. Wir wollen gesetzliche Mindestlöhne und das Arbeitnehmer-Entsendegesetz auf alle Branchen ausdehnen“, nennt Juratovic als wichtige Forderung.