Brücken der Kulturen – ein Nachbericht

09/10/2015

Am 6. Oktober fand die sehr gelungene zweite Auflage von „Brücken der Kulturen“ in der Musikschule Neckarsulm statt.

Hier die Eindrücke von Mehmet Arbag:

Ich verstehe nicht alles, aber ich fühle es.

Wenn unterschiedliche Welten, Persönlichkeiten und Biographien aufeinandertreffen, dann gibt es eine Sprache die für alle verständlich ist, die Sprache der Musik. Dies zu zeigen, haben sich der Bundestagsabgeordnete und Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Josip Juratovic und der Kammersänger Guy Ramon zur Aufgabe gemacht und zur Veranstaltung „Brücken der Kulturen“ eingeladen.

In diesem Herbst dominiert das Thema Flucht und Asyl unsere Gesellschaft. Viel wird über Probleme und Befürchtungen, aber wenig über Bereicherung und Vielfalt gesprochen, geschrieben und diskutiert. Heute jedoch haben sich 70 Bürgerinnen und Bürger zusammengefunden, um „das Andere“ kennenzulernen und die Vielfalt zu zelebrieren. Ob Julia Bruns, die Integrationsbeauftragte der Stadt Neckarsulm, Margit Hansen, ehrenamtliche Helferin im Freundeskreis Asyl Neckarsulm oder die Gastgeber Juratovic und Ramon, alle hatten sie eine gemeinsame Botschaft: nehmt euch dieser Herausforderung an, geht auf die Flüchtlinge zu und entwickelt eine gemeinsame Sprache. Wie das funktioniert, haben die eingeladenen Musiker eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ob mit Gesang, Akkordeon oder Gitarren, die Künstler haben das Publikum von Neckarsulm nach Anatolien, in die Ukraine, auf die Philippinen, nach Russland, Kroatien über Erlenbach wieder zurück nach Neckarsulm geführt. Die musikalische Reise an diesem Abend hat uns eines verdeutlicht: Vielfalt ist zu unserer Heimat geworden und keiner von uns möchte auf diese Vielfalt, die wir erleben dürfen, verzichten. Deshalb müssen wir Zeichen setzen und mehr denn je für unsere gemeinsame Sprache, die Sprache der Menschlichkeit, kämpfen.“

Mehr zur Veranstaltung „Brücken der Kulturen“ lesen Sie hier.