Die Zeit ist reif für gute Integration im Unternehmen

17/03/2015

Pressemitteilung | 17. März 2015
Juratovic beim Politischen Marktbesuch in Gundelsheim

Zu einem „politischen Marktbesuch“ kam der SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic mit lokalen und Bundesvertretern von EDEKA in Gundelsheim zusammen. Neben aktuellen Themen des Einzelhandels wurden beim Marktrundgang auch die Integrationsbemühungen im Handelsverbund besprochen.

Der Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion lobt die regionalen Kaufleute: „Mein Eindruck war, dass Menschen mit Migrationshintergrund und schwierigen Ausgangsbedingungen durchaus eine Chance erhalten.“ Besonders freut sich der Heilbronner Abgeordnete, dass die Region Südwest Vorreiter ist, beispielsweise beim Anwerben von Auszubildenden aus anderen EU-Ländern im Rahmen des Programms Mobi-Pro EU. „Ich habe gespürt, dass die Menschen hier nicht nur in den Beruf integriert, sondern vielmals auch offen und anerkennend in die Kaufmannsfamilie aufgenommen werden.“

Beim Gespräch vor Ort nahm der frühere Betriebsrat den Einzelhandel stellvertretend für alle Betriebe aber auch in die Pflicht: „Ob sich Menschen gut in die Arbeitswelt integrieren, hängt nicht von ihrem Migrationshintergrund ab, sondern davon, ob sie eine faire Chance bekommen. Es braucht offene und mutige Betriebe! Im Übrigen gilt das für alle Gruppen – Zuwanderer aus der EU, Flüchtlinge und selbstverständlich auch alle Menschen hier vor Ort, die Schwierigkeiten bei der Stellensuche habe“. Konkret denke er beispielsweise an Asylbewerber, die rein rechtlich seit neuestem einen früheren Zugang zum Arbeitsmarkt nach drei Monaten genießen. Aber die Umsetzung in der Praxis sei hierbei entscheidend: „Nur wenn die Betriebe auch Asylbewerber einstellen, kann Integration durch Arbeit gelingen.“

Gleichzeitig fordert der Integrationsbeauftrage aber auch die Politik zu weiterem Handeln auf. Es müsse gewährleistet sein, dass für asylsuchende Jugendliche der Aufenthalt für die gesamte Dauer der Ausbildung gewährleistet wird – nur so können sich die Ausbildungsbetriebe auf die jungen Menschen einstellen. Im Rahmen der aktuellen Debatte um das Einwanderungsgesetz wird sich Juratovic hierfür einsetzen.

Bei Rückfragen können Sie die Heilbronner Mitarbeiterin Melanie Rüth unter 07131/783616 oder josip.juratovic.wk@bundestag.de kontaktieren.