Erfolgreiche Arbeit im Hintergrund – SPD-Abgeordneter Juratovic wird heute 60 Jahre alt

15/01/2019

Erscheinen in der Heilbronner Stimme am 15.012019, von Reto Bosch

Region Als Josip Juratovic seine neue Heimat Gundelsheim erreichte, war er 15 Jahre alt. Zusammen mit seiner Familie hatte er Kroatien verlassen. Damals hätte er sicher nicht gedacht, dass sich zu seinem Geburtstag einige Minister und die SPD-Bundesvorsitzende ankündigen werden. Der SPD-Bundestagabgeordnete wird heute 60 Jahre alt. Den prominenten Besuch versteht er als Wertschätzung seiner Arbeit.

Krisengebiete In der Republik der Laut- und Vielsprecher drängen sich Politiker wie Josip Juratovic nicht in den Vordergrund. Seine Stärken liegen nicht am Rednerpult, sondern vor Ort, bei den Menschen. „Ich habe ewiesen, dass sich die Arbeit im Hintergrund lohnt.“ Etwa dann, wenn er Krisengebiete bereist und nach Lösungen sucht – wissend um die Notwendigkeit von Kompromissen. Das gilt natürlich auch für die Innenpolitik.

„Die größte Herausforderung der Gegenwart ist, die Demokratie und jene Werte zu bewahren, die uns Frieden und Sicherheit gebracht haben“, glaubt Juratovic. Dass der Begriff „Gutmensch“ in manchen Kreisen zum Schimpfwort geworden ist, erzürnt den Gundelsheimer, der seit 2005 im Bundestag ist. Rückenwind gibt ihm der Mostar-Friedenspreis, den er für seine kontinuierliche Bemühungen in der Balkan-Region erhalten hat.

Kampfabstimmung Im deutschen Parlament tummeln sich viele Juristen. Juratovic arbeitete dagegen bei Audi, bevor er sich in einer Kampfabstimmung zuerst die SPD-Wahlkreiskandidatur und dann auch das Mandat holte. Er ist verheiratet, hat zwei Söhne und eine Tochter. Natürlich freut sich der Abgeordnete über seine Feier, über den hochkarätigen Besuch. Etwas bedrückt wirkt er trotzdem. Der Tod des CDU-Landtagsabgeordneten Bernhard Lasotta macht ihn betroffen: „Ein aufrechter Demokrat, immer fair.“