Fahrsicherheitstraining hilft Unfälle zu vermeiden

09/11/2009

6. November 2009 – „Wir wollen alle Maßnahmen unterstützen, die Unfälle minimieren“, sagte der Präsident der Deutschen Verkehrswacht Kurt Bodewig (Bundesminister a.D.) jetzt in Heilbronn. Bei einer Großveranstaltung hat er gemeinsam mit dem Vorstand des Parkraumbewirtschafters APCOA eine neue Zusammenarbeit in Heilbronn vorgestellt. Exemplarisch für die Hochrisikogruppe der jungen Autofahrer bis 25 Jahren haben die Veranstalter 150 junge Feuerwehrleute aus Baden-Württemberg zu einem Fachsicherheitstraining eingeladen.

Das ist der Auftakt für ein gemeinsames Projekt der Deutschen Verkehrswacht und des Unternehmens, das in 18 Ländern in Europa 5500 Parkhäuser und Parkplätze mit 1,25 Millionen Stellplätzen betreibt. APCOA – die in Deutschland rund 360 Objekte betreibt, in Heilbronn unter anderem die Parkhäuser im K3, am Bollwerksturm oder das neue am Kiliansplatz – sponsert in nicht genannter Höhe Fahrsicherheitstrainings für Fahranfänger. Denn das Unfallrisiko bei Autofahrern im Alter von 18 bis 25 Jahren ist besonders hoch.
„Jede Anstrengung ist sinnvoll, um die Fahrsicherheit zu verbessern und Unfälle zu vermeiden“, sagt Kurt Bodewig. Für den größten Verband für angewandte Verkehrssicherheit in Deutschland komme nicht jedes Unternehmen als Sponsor in Frage. Aber die Möglichkeit, in 300 Parkhäusern an exponierter Stelle auf das Fahrsicherheitstraining der Verkehrswacht hinzuweisen, sei gern angenommen worden.

Über die soziale Verantwortung, die das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht übernimmt, freut sich der Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic, der zur Vorstellung der Kooperation auf der Verkehrsübungsanlage der Kreisverkehrswacht am Wartberg gekommen war.