Grundstein für die Zukunft unserer Fortschrittsregion Heilbronn-Franken

11/09/2014

Juratovic zur Grundsteinlegung am Lampoldshausener Standort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt: „Die Region Heilbronn ist – auch dank dem DLR Forschungszentrum – eine der fortschrittlichsten Wirtschaftsregionen Deutschlands. Das wollen wir auch in Zukunft bleiben, dafür legen wir heute einen neuen Grundstein.“

Zur Grundsteinlegung schreibt die Heilbronner Stimme am 11.9.2014:

Lampoldshausen fit für nächste Raketengeneration

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt legt Grundstein für Prüfstand P 5.2 – ESA investiert rund 40 Millionen Euro

 

 

 

 

 

 

Vertreter des DLR und der ESA legen mit dem Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic (3.v.l.) und Bürgermeister Harry Brunnet (2.v.r.) den Grundstein. Foto: Berger

 

Von unserem Redakteur Wolfgang Müller

HARDTHAUSEN Es ist ein Bekenntnis zur europäischen Raumfahrt und eine Stärkung des Standorts Lampoldshausen. Mit dem künftigen Prüfstand P 5.2 auf dem Gelände des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Lampoldshausen stellt die European Space Agency (ESA) die Weichen für die Weiterentwicklung der europäischen Trägerrakete Ariane. Vor rund 180 geladenen Gästen legten Vertreter der ESA, des DLR sowie von Politik und Kommunalverwaltung am Mittwoch den Grundstein für den Oberstufenprüfstand.

Baustein Viel mehr als ein riesiges, rund 15 Meter tiefes Loch in der Erde ist derzeit noch nicht zu sehen. Aber bereits zum Jahreswechsel 2016/17 soll laut DLR-Institutsleiter Professor Stefan Schlechriem der neue Prüfstand in Betrieb gehen. Rund 40 Millionen lässt sich die ESA diesen Neubau kosten. „Denn der Prüfstand ist ein wichtiger Baustein für die europäische Raketentechnik“, sagte Gaele Winters, Director of Launchers der ESA. Das DLR wird hier die zukünftige Oberstufentriebwerke der Ariane testen. Die sollen für die neue Trägerrakete Ariane 5 ME, die derzeit noch entwickelt wird, nicht nur wie bisher einmal zünden können, sondern mehrfach. Damit wäre es möglich, mit einer Rakete zwei Satelliten ins All zu schießen und auf verschiedene Umlaufbahnen zu bringen.

Weil das bisher nicht ging, sprach Winters von einem Plus an Flexibilität und Effizienz und damit an Wirtschaftlichkeit. „Und wir sind stolz darauf, dass wir den Prüfstand in Lampoldshausen bauen können“, sagte Winters. Der Erststart für die neue Oberstufe ist für Mitte 2018 vorgesehen.

Der P 5.2 ist außerdem auch für mögliche Tests der Oberstufe für Ariane 6 konzipiert. Professor Hansjörg Dittus, Mitglied des Vorstands des DLR für Raumfahrtforschung und -technologie, bezeichnete den Bau des neuen Prüfstandes deshalb als einen „wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung des DLR-Standorts Lampoldshausen“, der nicht nur seine „Kapazität erweitert, sondern auch sein Test-Spektrum“. Neben den Tests wiederzündbarer Triebwerke werden hier auch Versuche für die Be- und Enttankung sowie sogenannte Heißlauftests stattfinden, so Schlechriem.

Fortschrittsregion „Mit dem neuen Prüfstand am DLR-Forschungszentrum Lampoldshausen legen wir einen Grundstein für die Zukunft unserer Fortschrittsregion Heilbronn-Franken“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic. Er versprach, sich weiterhin politisch für den Standort einzusetzen.

Hardthausens Bürgermeister Harry Brunnet sprach von einem „Meilenstein für den Raumfahrt-standort Lampoldshausen“. Der Bau des Oberstufenprüfstandes sei „eine wichtige Weichenstellung für die Weiterentwicklung von Ariane 5.