Interview für WDR 5 zu den Parlamentswahlen in Kroatien: „Perspektive statt Vergangenheit“

09/11/2015

9.11.2015

Der Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für Südosteuropa, Josip Juratovic, kritisiert im Morgenecho-Interview den Politikstil der etablierten Parteien in Kroatien.

Es wird sehr viel Zeit mit Kämpfen aus der Vergangenheit vergeudet„, sagte Josip Juratovic im WDR 5 Morgenecho. Die Parteien würden dieselben Konflikte wie in den 1990er Jahren austragen, anstatt in die Zukunft zu schauen. Dabei habe Kroatien mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen: „16 Prozent Arbeitslosigkeit – das spricht für sich„, so Juratovic.

Es sei nun dringend notwendig, dass die kroatische Geschichte wissenschaftlich aufgearbeitet wird. „Und damit die Politik von den Vergangenheitsthemen zu befreien„, so der SPD-Politiker.

Die Flüchtlingskrise hätte bei der Wahl in Kroatien keine große Rolle gespielt: „Die Schwierigkeiten der Regierungspartei waren schon vor zwei, drei Jahren zu sehen.“ Kroatien verhalte sich nicht anders als die anderen Länder an der sogenannten „Balkan-Route„. „Man versucht als Land mit nur 4,3 Millionen Einwohner das, was in Brüssel vereinbart wurde, einzuhalten und der Situation Herr zu werden„, so Juratovic.

Redaktion: Brigitte Simnacher

Quelle des Beitrags ist die Homepage von WDR 5. Unter diesem Link können Sie den Beitrag nachhören.