Juratovic wieder Heilbronner SPD-Bundestagskandidat

12/10/2012


Die Wahlkreisdelegiertenkonferenz der Heilbronner SPD hat am Donnerstagabend den amtierenden Abgeordneten Josip Juratovic als Kandidaten für die Bundestagswahl 2013 gekürt

Die SPD im Wahlkreis Heilbronn wählte am gestrigen Donnerstag den Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic zu ihrem Kandidaten für die Bundestagswahl 2013. Der 53-jährige Juratovic ist seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages und tritt bei der Bundestagswahl 2013 zum dritten Mal an.

An der Wahlversammlung im Bürgerhaus Böckingen nahmen 126 Delegierte aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn teil, die Juratovic mit 96,7 Prozent Zustimmung einen großen Vertrauensbeweis für seine politische Arbeit im Wahlkreis und in Berlin erbrachten.

„Ich danke den Genossinnen und Genossen für das große Vertrauen in meine Person. Als früherer Betriebsrat bei Audi, verstehe ich mich heute als Betriebsrat der Menschen für das Heilbronner Unterland in Berlin“, so Juratovic. Besonders freute er sich über die große Beteiligung an der Wahlversammlung. Juratovic vereinigte 120 Ja-Stimmen auf sich bei 2 Enthaltungen und 2 Nein-Stimmen. Dadurch geht er mit der stärksten Legitimation aller Bundestagskandidaten im Stadt- und Landkreis Heilbronn ins Rennen um die Bundestagswahl 2013.

In seiner Bewerbungsrede ging Juratovic vor allem auf sein Schwerpunktthema Arbeitsmarktpolitik ein. Er kritisierte, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung nichts gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen unternehme: „Es tut mir in der Seele weh, wenn Menschen derart schlecht entlohnt werden, oder aber keinen sicheren Job haben und somit nicht für die Zukunft planen können, geschweige denn eine Familie gründen können“ so Juratovic. Als Mitglied des Ausschusses für Arbeit und Soziales im Deutschen Bundestag arbeitet er derzeit unter anderem an einem Antrag zur Regulierung von Werkverträgen.

Juratovic ging auch auf sein Engagement in unserer Region ein, unter anderem auf den Ausbau der Neckarschleusen. Kritisch hob Juratovic hervor, dass die Schleusen nach dem Willen der schwarz-gelben Bundesregierung nicht, wie ursprünglich von der SPD durchgesetzt, am ganzen Neckar ausgebaut werden. Dies werde die Arbeitsplatzsituation in der Region negativ beeinflussen. Er versprach, sich weiterhin für eine Stundentaktung der Frankenbahn nach Würzburg einzusetzen und den Ausbau der A6 voranzutreiben.

„Josip Juratovic ist ein in der Region und in Berlin anerkannter Arbeitsmarktexperte. Dabei ist er bodenständig und hat seine Wurzeln als Arbeiter nicht vergessen. In den vergangenen sieben Jahren hat er sich stets mit Leidenschaft für die Region eingesetzt. Ich freue mich, dass wir mit ihm in den anstehenden Bundestagswahlkampf ziehen können“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer.

„Die Heilbronner Sozialdemokratie ist ein Garant für eine sozial gerechte und zukunftsorientierte Politik, die sich an den Menschen orientiert“, so abschließend die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Cornelia Bär-Stoll.

Heilbronn, den 12. Oktober 2012