Juratovic: Es wird höchste Zeit, alle drei Verkehrswege weiter auszubauen.

15/10/2014

Pressemitteilung | 14. Oktober 2014
Juratovic setzt sich im Bundesverkehrsministerium für regionale Infrastruktur ein.

Der Heilbronner Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic hat sich im Bundesverkehrsministerium am Dienstag erneut für den Ausbau der Neckarschleusen stark gemacht.

„Bisher haben wir von der Substanz gelebt. Jetzt wird es höchste Zeit, alle drei Verkehrswege – Straße, Schiene und Wasser – zügig auszubauen, damit die wirtschaftliche Entwicklung nicht wegen schlechter Infrastruktur ins Stocken gerät“, fordert der SPD-Abgeordnete.

In einem überfraktionellen Gespräch der Neckar-Anrainer-Bundestagsabgeordneten mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann stand der Ausbau der Neckarschleusen im Mittelpunkt. Gemäß derzeitigem Stand sollen die Schleusen bis Heilbronn in den Jahren zwischen 2016 und 2030 auf eine Länge von 140m ausgebaut werden. Die Schleusen von Heilbronn bis Plochingen werden zunächst so saniert, dass Europaschiffe von bis zu 110m Länge diese passieren können. Die spätere Verlängerung sei weiterhin möglich.

„Mit diesem fraktionsübergreifenden Signal für den Neckar werden wir den steigenden Anforderungen an die Infrastruktur in der Region gerecht“, resümiert Juratovic.

„Es ist mir seit Jahren ein persönliches Anliegen, dass der Neckar schnellstmöglich ausgebaut wird. Gleichzeitig dürfen wir beim Ausbau der A6 und beim Neubau der Neckartalbrücke nicht locker lassen. Mit dem prognostizierten Verkehrsaufkommen müssen wir alle Verkehrswege optimal nutzen.“

Als Grund für die Verzögerungen des ursprünglich bis 2025 geplanten Ausbaus wurden nicht nur die Kostensteigerungen diskutiert. Auch fehle es an qualifiziertem Fachpersonal, beispielsweise im Ingenieurwesen. „Bund und Länder leiden hier akut unter einem Fachkräftemangel“, stellt Juratovic fest. Zwar seien zusätzliche Stellen ausgeschrieben, selbst diese reichten jedoch nicht komplett aus. Eine Auslagerung betrachtet der SPD-Abgeordnete als kritisch, da so Kompetenzen verloren gingen.

Bei dem Gespräch waren neben dem Heilbronner Abgeordneten Josip Juratovic auch Steffen Bilger (CDU), Lothar Binding (SPD), Alois Gerig (CDU), Eberhard Gienger (CDU), Markus Grübel (CDU), Dr. Stefan Kaufmann (CDU), Annette Sawade (SPD) und Ute Vogt (SPD) anwesend.

Bei Rückfragen können Sie die Heilbronner Mitarbeiterin Melanie Rüth unter 07131/783616 oder josip.juratovic.wk@bundestag.de kontaktieren.