Juratovic lobt ehrenamtliches Engagement

02/03/2012

Technisches Hilfswerk präsentiert neue Einsatzstrategie

Mitglieder der Ortsgruppe Heilbronn des Technische Hilfswerks (THW) waren jetzt mit einer Delegation in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin zu Gast und trafen dort auch auf ihren SPD-Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic.

Die THW-Mitglieder stellten ihre Ziele für den modernen Bevölkerungsschutz vor: das Halten der Helferzahlen und die einsatztaktische Ausrichtung auf lokaler, bundes- sowie europäischer Ebene. „Nach Aussetzen der Wehrpflicht und unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung müssen die Hilfs- und Rettungsdienste zunehmend gegen den sich andeutenden Mitgliederschwund kämpfen. Eine Kernaufgabe wird deswegen das Halten der Helferzahlen sein“, so der THW-Landesbeauftragter Dirk-Hubertus Bosse. Auch über die Unterscheidung des freiwillig unentgeltlichen Engagements beim THW im Gegensatz zum freiwillig entgeltlichen Dienstes bei der Bundeswehr oder beim Bundesfreiwilligendienst wurde gesprochen. „Wir erwarten keine Bezahlung für unsere Tätigkeit, aber eine solide Ausstattung und verbesserte Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement. Nur so können wir in Notsituationen helfen“, beschreibt der Landesbeauftragte einige der wichtigsten Punkte. Juratovic kennt die THW-Mitglieder aus Heilbronn und ihre Arbeit seit langem und lobt ihren Einsatz. „Ehrenamtliches Engagement ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft und verdient unsere volle Unterstützung“, so der Arbeitsmarktpolitiker.

Bild: Josip Juratovic (rechts) im Gespräch mit Mitglieder der Ortsgruppe Heilbronn des Technische Hilfswerks (THW), unter andrem Harald Wissmann (links) und der Ortsvereinsbeauftragte Andreas Haberer (2.v.r)

Heilbronn, den 1.3.2012