Juratovic: Polizei leistet wertvolle Arbeit und verdient mehr Anerkennung

28/08/2011

Die meisten Menschen kennen den Polizeidienst nur aus Krimis, aus den Serien im Fernsehen oder aus Kriminalromanen. Und wahrscheinlich ist ihnen bewusst, dass das Bild, das da etwa im „Tatort“ gezeichnet wird, doch etwas an der Wirklichkeit vorbeigeht. Die Puzzlearbeit einer echten Verbrechensaufklärung oder die oft von keinem besonderen Vorkommnis unterbrochene Streifenfahrt wären wohl für einen Film oder Roman viel zu langweilig. Die normale Alltagstätigkeit der Polizisten findet kaum Beachtung.

Wie also arbeitet unsere Polizei, und was macht sie alles? Der Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic wollte mehr darüber wissen und fuhr mit einem Team des Polizeireviers Neckarsulm bei der Nachtstreife mit. Von Freitagabend 19.30 Uhr bis Samstagmorgen um 7.30 Uhr begleitete Juratovic eine Nachtschicht.

Juratovis Fazit: „Ich bin fasziniert mit welcher Besonnenheit, Gelassenheit und Ruhe die Polizisten trotz schwierigster Situation ihre Arbeit leisten.“ Juratovic erlebte in dieser Nacht eher Kleindelikte: kleinere Unfälle, alkoholisierte Jugendliche, freilaufende Pferde mussten in der Nacht wieder eingefangen werden. Es war also immer etwas tun. „Für mich war die Nacht sehr lehrreich, denn mit diesen Einblicken habe ich mehr über den Alltag der Polizeibeamten erfahren“, so Juratovic. Auch bei der Polizei müssten dringend die Arbeitsbedingungen verbessert werden, betonte der Arbeitsmarktpolitiker.

Es werde von allen Seiten begrüßt, dass künftig die Zahl der Ausbildungsstellen von 800 auf 1200 erhöht werden soll. Große Erwartungen haben die Polizisten an den neuen Landesinnenminister Reinhold Gall, wenn es um das Thema Ausstattung und Ausrüstung bei der Polizei geht. Sie hoffen mittelfristig auf eine Erhöhung des Personals und eine Verbesserung der Führungs- und Einsatzmittel. Denn: „Die Belastung ist sehr groß. Die Personaldecke ist bei uns sehr dünn, so dass wir momentan mit wenigen Streifenwagenbesatzungen einen Bezirk von Jagsthausen, Gundelsheim, Bad Wimpfen, Neckarsulm, Erlenbach, Neuenstadt und Möckmühl – also dem größten Revier innerhalb der Polizeidirektion Heilbronn – mit etwa 120.000 Einwohnern betreuen“, erklärt Polizeihauptkommissar Uwe Ullrich bei der Nachtstreife.

Bildunterschrift:
Polizeihauptkommissar Uwe Ullrich (links) und Polizeiobermeister Jochen Würth (rechts) vom Polizeirevier Neckarsulm haben dem SPD-Bundestagabgeordneten Josip Juratovic einen Einblick in ihre Arbeit gegeben.

Heilbronn, den 29.08.2011