„pegida“-Aktionismus in Dresden

01/12/2014

Pressemitteilung | 1. Dezember 2014 |

Zu den wiederholten Aufmärschen einer Bewegung namens „Pegida“ in Dresden erklärt der Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Josip Juratovic:

 „Hier nennt sich eine Gruppe von Menschen patriotisch, die mit ihren Aktionen Hass und Abneigung gegen Menschen schürt die Zuflucht suchen. Das schadet dem Ansehen Deutschlands!“

 „Die wahren Patrioten Sachsens sind die vielen Tausend engagierten Bürger, die Asylsuchende unterstützten. Ihnen sollten die Öffentlichkeit und die politische Aufmerksamkeit gelten. Nicht jenen 5000 Personen, die eine Meinung verbreiten, die weit von der Mehrheit der 4 Millionen Sachsen entfernt ist.“

Juratovic ergänzt:

 „Es wäre für alle demokratischen Parteien ratsam, nicht im nationalistisch gesteuerten „Pegida“-Lager auf Stimmfang zu gehen. Damit stärkt man nur die nationalistischen Kräfte und schädigt unsere demokratische Grundordnung dauerhaft.“