Roadtrip – Wie sieht’s aus auf der A6?

29/05/2013

Josip Juratovic und Annette Sawade begleiteten den Spediteur und LKW-Fahrer Ayhan Korkmaz auf einer seiner wichtigsten Strecken: der A6. Bei einer gemeinsamen LKW-Tour verschafften sich die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten einen Eindruck vom Zustand dieser wichtigen Verkehrsachse unserer Region.

Der Ausbau der A6 wird seit Jahren debattiert. Juratovic und Sawade sind überzeugt: Der Ausbau ist nötig. Die regionalen SPD-Abgeordneten machen sich im Zuge der Beratungen des neuen Verkehrswegeplanes in Berlin dafür stark, dass der Ausbau möglichst schnell vorankommt. Juratovic und Sawade haben sich außerdem in einem Brief an Landesverkehrsminister Herrmann und das Regierungspräsidium in Stuttgart dafür eingesetzt, dass an der A6 endlich etwas passiert.

Bei der Tour erfuhren die beiden Volksvertreter aus erster Hand, was an der A6 zwischen Wolpertshausen und Neckarsulm im Argen liegt. So wird die Autobahn bisher nicht konsequent erneuert, sonder nur stückchenweise geflickt. Das macht die Fahrt für die LKW-Fahrer sowohl während der Bauarbeiten als auch nach der Reparatur beschwerlich. Es ist darüberhinaus nicht die beste Lösung, den Standstreifen zu Gunsten einer dritten Spur aufzugeben. Die auf diese Weise ausgebauten Abschnitte ab Weinsberg verdeutlichen, dass im Fall einer Panne unübersichtliche Gefahrenherde entstehen – auch weil Nothaltebuchten rar sind. Zudem ist auf jedem Parkplatz nur Raum für einen einzigen LKW – ein zweiter LKW kann nicht halten. Ayhan Korkmaz fordert daher den Ausbau der LKW-Stellplätze auf den Parkplätzen.

Heilbronn, den 29. Mai 2013