Wirtschaftsjuniorin Akyol in Berlin

13/05/2011

Eine Woche den Berliner Politikbetrieb hautnah miterleben: Diese Chance hat die Heilbronner Unternehmerin Kamer Akyol, Inhaberin der Optum Personaldienste und Wirtschaftsjuniorin, im Büro des Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic.

Gemeinsam mit rund 200 anderen Wirtschaftsjunioren und Bundestagsabgeordneten nehmen beide am Projekt „Know-how-Transfer“ der Wirtschaftsjunioren Deutschland teil. In diesem Jahr findet diese Kooperation zum 17. Mal statt. Ziel des Projekts ist es, einen direkten Kontakt zwischen Politikern und Unternehmern herzustellen und beiden einen Einblick in die Welt des anderen zu geben.

In der vergangenen Woche begleiteten die Wirtschaftsjunioren ihre Abgeordneten, nahmen an Sitzungen teil und diskutierten mit Spitzenvertretern aus den einzelnen Fraktionen. Im Gegenzug werden die Politiker eingeladen, sich die Unternehmen ihrer „Praktikanten“ anzuschauen und bekommen dadurch Informationen aus erster Hand über die aktuelle wirtschaftliche Lage.

Für Kamer Akyol steht natürlich die Leiharbeit im Mittelpunkt ihres Interesses: „Bei Optum Personaldienste haben wir Equal pay umgesetzt – denn wir wissen, dass unsere Mitarbeiter, die als Leiharbeiter in die Unternehmen gehen, die gleiche Arbeit wie ihre festangestellten Kollegen dort verrichten.“
Juratovic freut sich darüber: „Frau Akyol und ihr Team sind vorbildliche Arbeitgeber, wenn sie das Motto: ‚Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!‘ umsetzen“, so der SPD-Arbeitsmarktpolitiker.

Der Heilbronner Bundestagsabgeordnete Juratovic arbeitet eng mit Vertretern der IHK und der Wirtschaftsjunioren zusammen. „Es ist wichtig, dass es einen guten Austausch zwischen Politik und Unternehmern gibt, mit dem gemeinsamen Ziel, faire und gute Beschäftigung zu sichern“, so der SPD-Arbeitsmarktpolitiker Juratovic. „Deshalb freue ich mich, dass sich junge Unternehmer die Zeit nehmen, um hinter die Kulissen der Politik zu schauen.“ Ein ähnliches Programm gibt es gemeinsam mit der IG Metall.

13. Mai 2011