Aktuell in Berlin

Der Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic ist erneut in den Deutschen Bundestag eingezogen. Mit einem starken Erststimmenergebnis im Wahlkreis Heilbronn von 23,2% ist Juratovic über den Listenplatz 16 der SPD Baden-Württemberg gewählt worden. „Das Vertrauen von 42.454 Menschen aus meinem Wahlkreis ist mein Kompass für meine politische Arbeit in der anstehenden Legislatur und dafür bedanke ich mich von Herzen“, betont der Heilbronner Abgeordnete. Das SPD-Ergebnis sei ein Warnzeichen für die Sozialdemokraten, dass eine Große Koalition keine… Josip Juratovic erneut in den Deutschen Bundestag eingezogen

Weiterlesen Josip Juratovic erneut in den Deutschen Bundestag eingezogen

Josip Juratovic zu den Äußerungen des ungarischen Außenministers: Kriegerische Rhetorik völlig fehl am Platz

07/09/2017

Josip Juratovic, Mitglied des Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages, kritisiert die Reaktion der ungarischen Regierung auf das Urteil des EuGH zur europaweiten Verteilung von Flüchtlingen. „Als Mitglied des Auswärtigen Ausschuss des Bundestags bin ich empört über die kriegerische Rhetorik, die wir dieser Tage in Europa hören müssen. Der ungarische Außenminister spricht von einer ‚Vergewaltigung‘ europäischer Werte und dass die ‚Schlacht‘ jetzt erst begönne. Ein solcher Ton ist völlig verfehlt im Ringen um ein friedliches Europa… Josip Juratovic zu den Äußerungen des ungarischen Außenministers: Kriegerische Rhetorik völlig fehl am Platz

Weiterlesen Josip Juratovic zu den Äußerungen des ungarischen Außenministers: Kriegerische Rhetorik völlig fehl am Platz

Pressemitteilung | 4. September 2017 Josip Juratovic, Heilbronner Bundestagsabgeordneter und Integrationsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion ist mit dem Auftritt von Martin Schulz im gestrigen Kanzler-Duell grundsätzlich zufrieden, fordert aber ein zweites TV-Duell: „Martin Schulz hat die Erwartungen im Rahmen der ihm gestellten Fragen gut erfüllt. Allerdings war die Moderation schlecht: Die Themen Bildung, Digitalisierung, Armut, vor allem Altersarmut, und Wohnungsnot sind komplett auf der Strecke geblieben. Das sind die Themen, die die Menschen in Deutschland bewegen. Um… Juratovic fordert zweites TV Duell

Weiterlesen Juratovic fordert zweites TV Duell

Gauland will Integrationsbeauftragte Özoguz „in Anatolien entsorgen“

28/08/2017

Erschienen im Tagesspiegel am 28.07.2017 AfD-Spitzenkandidat Gauland schmäht Staatsministerin Özoguz. Auf Nachfrage sagt er, sich nicht an seine Wortwahl erinnern zu können. Seine Partei stellt sich hinter ihn. VON STEPHAN HASELBERGER UND MARIA FIEDLER  Der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, hat am Wochenende bei einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Eichsfeld von einer Entsorgung der SPD-Vizevorsitzenden und Staatsministerin Aydan Özoguz gesprochen. Zunächst empörte sich Gauland der „FAZ“ zufolge über eine Äußerung von Özoguz im Tagesspiegel im Mai, die gelautet hatte: „Eine spezifisch… Gauland will Integrationsbeauftragte Özoguz „in Anatolien entsorgen“

Weiterlesen Gauland will Integrationsbeauftragte Özoguz „in Anatolien entsorgen“

Pressemitteilung vom 28.08.2017 Josip Juratovic, Heilbronner Bundestagsabgeordneter und Integrationsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion verurteilt die Äußerungen des AfD-Vorsitzenden Gauland zur Staatsministerin für Integration und SPD-Vizevorsitzenden Aydan Özoguz auf das Schärfste: „Die Äußerungen von Alexander Gauland am Wochenende in Eichsfeld sind schockierend und politisch äußerst gefährlich. Nicht nur heizt er damit bestehende Vorurteile an. Wenn er davon spricht, die SPD-Vizeparteivorsitzende Özoguz „entsorgen“ zu wollen, erinnert er absichtsvoll an dunkelste Kapitel unserer Geschichte; das ist mehr als eine Entgleisung.… Josip Juratovic: Äußerungen von Gauland über Aydan Özuguz mehr als eine Entgleisung

Weiterlesen Josip Juratovic: Äußerungen von Gauland über Aydan Özuguz mehr als eine Entgleisung

Presse-Statement | 18. August 2017 Josip Juratovic, Abgeordneter des Wahlkreises Heilbronn und SPD-Kandidat zur Bundestagswahl, kommentiert anlässlich der Veröffentlichung einer repräsentativen Acht-Länder-Umfrage: „Was hält Europa zusammen? Die EU nach dem Brexit“ der Friedrich-Ebert-Stiftung. „Die Studie zeigt eindrucksvoll, dass sich eine große Mehrheit der deutschen Bevölkerung mehr Europa und mehr Zusammenarbeit in Europa wünscht. Es wird höchste Zeit, dass wir die Europäische Union als Projekt neu angehen. Es gibt keine Alternative zu dem Zusammenschluss europäischer Länder;… Presse-Statement zur Studie „Was hält Europa zusammen? Die EU nach dem Brexit“ der Friedrich-Ebert-Stiftung

Weiterlesen Presse-Statement zur Studie „Was hält Europa zusammen? Die EU nach dem Brexit“ der Friedrich-Ebert-Stiftung

Radiointerview von Josip Juratovic bei SWR 2 vom 12. Juli 2017. Gastbeitrag von Josip Juratovic erschienen in der Frankfurter Rundschau am 12. Juli 2017. Mehr Balkan wagen! Länder wie Serbien und Albanien können sich ohne europäische Perspektive kaum friedlich entwickeln. Das könnte für alle gefährlich werden. Was hindert uns, endlich zu handeln? Dieser außenpolitische Kommentar beginnt mit einem Kartenspiel. Nicht Skat oder Doppelkopf. Mir geht es um Karten im Sinne von Erdkunde. Haben Sie die Karte der EU… Juratovic zum Balkan-Gipfel in Triest im SWR und der Frankfurter Rundschau

Weiterlesen Juratovic zum Balkan-Gipfel in Triest im SWR und der Frankfurter Rundschau

Pressemitteilung | 29. Juni 2017 | Und das ist auch gut so! Josip Juratovic, SPD-Bundestagsabgeordneter für Heilbronn, mit seiner Stellungnahme zur Abstimmung über die Ehe für alle Zum Inhalt der Abstimmung: „Für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist Familie dort, wo Menschen füreinander Verantwortung übernehmen – von der Ehe zwischen Mann und Frau über alleinerziehende Mütter und Väter, Patchworkfamilien bis zum gleichgeschlechtlichen Paar. Wo Familien füreinander Sorge tragen, soll das Gesetz dies ermöglichen und schützen. Als SPD… Juratovic zur Ehe für alle: Und das ist auch gut so!

Weiterlesen Juratovic zur Ehe für alle: Und das ist auch gut so!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, es gibt Momente, da stellen sich die Weichen. Als unser Außenminister Sigmar Gabriel seine Gespräche mit der türkischen Regierung für gescheitert erklärte, war ein solcher Moment. Hintergrund ist, dass deutsche Parlamentarier den Bundeswehrstützpunkt im türkischen Incirlik nicht besuchen dürfen. Der türkische Außenminister begründet das Verbot damit, dass es für einen Besuch nicht der „richtige Zeitpunkt“ sei, da die Bundesrepublik nicht konsequent genug gegen die PKK vorgehe.… Berlin-Brief 221 vom 23. Juni 2017

Weiterlesen Berlin-Brief 221 vom 23. Juni 2017