Gastbeiträge & Medien-Echo

Gesendet auf Inforadio vom rbb am 3.12. 2017 Auf dem Westbalkangipfel im Juli 2017 bekräftigte die Europäische Union die Beitrittsperspektive für die Westbalkanländer, die sich um eine Mitgliedschaft bewerben. In der Abschlusserklärung des Treffens heißt es, die Zukunft von Serbien, Montenegro, Albanien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und dem Kosovo liege in der Europäischen Union. Doch der EU fehlt ein Konzept für die Region und die Annäherung der Kandidaten an sie stockt. Dietmar Ringel diskutiert mit seinen Gästen: Dr.… So nah, so fern – der schwierige Weg der Westbalkan-Staaten in die EU

Weiterlesen So nah, so fern – der schwierige Weg der Westbalkan-Staaten in die EU

Erschienen in der Heilbronner Stimme 02.12.2017 Der Kreisverband Heilbronn Land der SPD wählt Markus Herrera Torrez aus Lauffen beim Kreisparteitag in Neuenstadt an die Spitze. Gleichzeitig schickt die Basis klare Signale an die Genossen und auch an die CDU nach Berlin. Von Rolf Muth   Kreisvorsitzender Josip Juratovic (links) machte den Platz an der Verbandsspitze für seinen Nachfolger Markus Herrera Torrez frei. Foto: Dennis Mugler   „Wenn wir von einer Erneuerung unserer Partei reden, dann… Generationenwechsel bei der Heilbronner Kreis-SPD

Weiterlesen Generationenwechsel bei der Heilbronner Kreis-SPD

Erschienen in der Heilbronner Stimme 29.11.2017 Der scheidende Kreisvorsitzende Josip Juratovic sprach mit der Heilbronner Stimme über Stimmungen in der Berliner SPD-Bundestagsfraktion und an der Basis im Wahlkreis Heilbronn. Von Iris Baars-Werner Auf der Suche nach Symbolen für die zwischen Parteiinteresse und Staatsräson zerrissene SPD wird man im Berliner Büro von Josip Juratovic fündig. Der SPD-Abgeordnete des Wahlkreises Heilbronn hat einen Filzhut neben die Mini-Ausgabe eines NSU TT gelegt. So ein Flitzer war das erste Auto des… Was nun, SPD?

Weiterlesen Was nun, SPD?

Erschienen im Vorwärts am 24.11.2017 SPD erneuern ist gar nicht so schwer, sagt der Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic. Statt auf Politikberater zu setzen, sollte die SPD wieder ihrem ureigenen politischen Talent vertrauen: Dem Feinsinn zu erkennen, wo es ungerecht zugeht. Erinnern wir uns noch an die Zeit der starken SPD, Partei des starken Staates zum Wohle der Arbeiter und Aufsteiger? Die Partei mit dem Ohr an der Bevölkerung? Die Partei mit dem glaubwürdigen klaren Zukunftsversprechen: Wohlstand… #SPDerneuern: MdB Josip Juratovic: „Eigentlich wissen Sozialdemokraten, worauf es ankommt“

Weiterlesen #SPDerneuern: MdB Josip Juratovic: „Eigentlich wissen Sozialdemokraten, worauf es ankommt“

Erschienen auf dw.com am 23.11.2017 Im politischen Deutschland ist derzeit vieles nicht normal. Neue Regierung? Fehlanzeige! Und: Die AfD hat im Bundestag den rechten Rand neu besetzt. Das ist eine Herausforderung, wie Kay-Alexander Scholz beobachtet. Es gibt im deutschen Parlament im Umgang mit neuen Parteien eine gewisse Tradition: Sie werden erst einmal kategorisch von der Konkurrenz abgelehnt. Das passierte in den 1980er Jahren mit den Grünen, und dann nach der deutschen Wiedervereinigung in den 1990er… Bundestag: Wie umgehen mit der AfD?

Weiterlesen Bundestag: Wie umgehen mit der AfD?

Erschienen am 23.11.2017 auf n-tv Von Benjamin Konietzny   Mit ihrem Antrag, syrische Flüchtlinge allmählich wieder in ihre Heimat zu bringen, schockt die AfD den Bundestag. Die Partei hält Assad für einen möglichen Partner und den Krieg für so gut wie beendet – ein bizarres außenpolitisches Weltbild. Geht es nach der AfD, sieht die Lage in Syrien derzeit so aus: Der Krieg ist fast vorbei, der IS geschlagen. Hunderttausende kehren in ihre Heimat zurück und… AfD-Konzepte zur Außenpolitik: Vereinfachen, heraushalten, wegschauen

Weiterlesen AfD-Konzepte zur Außenpolitik: Vereinfachen, heraushalten, wegschauen

Erschienen auf ZDFheute am 22.11. 2017 von Kristina Hofmann, Berlin Die AfD will, dass Flüchtlinge aus Syrien wieder zurückkehren. Deswegen fordert sie, dass Berlin ein Rückreiseabkommen mit Assad abschließt. Zynisch, finden das andere Parteien. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zieht sich in Syrien aus ihren Hochburgen zurück. Also können die Bürgerkriegsflüchtlinge, die in Deutschland leben, auch wieder zurück. Diese Schlussfolgerung zieht die AfD-Fraktion im Bundestag. Per Antrag wollte sie jetzt die Bundesregierung dazu bringen, ein Rückreiseabkommen mit… AfD will Syrer zurückschicken-„Populistisch, weltfremd, zynisch“

Weiterlesen AfD will Syrer zurückschicken-„Populistisch, weltfremd, zynisch“

Erschienen in der Heilbronner Stimme am 22.11.2017 Berlin/Heilbronn  Das politische Berlin sucht nach Auswegen aus der Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen. Die SPD bringt eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. FDP-Chef Lindner widerspricht seiner Generalsekretärin. Von Hans-Jürgen Deglow und dpa  Vor seinem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat SPD-Chef Martin Schulz eine konstruktive Rolle seiner Partei bei der Suche nach einer stabilen Regierung zugesichert. „Die SPD ist sich vollständig ihrer Verantwortung in der… Schulz geht Schritt auf Kritiker zu

Weiterlesen Schulz geht Schritt auf Kritiker zu

Erschienen in der Badischen Zeitung am 23.11.2017 Erster Antrag im Bundestag. BERLIN (dpa). Die AfD hat mit der Forderung nach einer Rückkehr syrischer Flüchtlinge im Bundestag Kopfschütteln und Entsetzen geerntet. Die AfD stellte in ihrem ersten Antrag im Parlament fest, die Sicherheitslage in großen Teilen Syriens habe sich in den vergangenen Monaten „substanziell verbessert“. Deshalb solle die Bundesregierung unverzüglich mit Syriens Präsident Baschar al-Assad Verhandlungen über eine Rückkehr der syrischen Flüchtlinge aus Deutschland aufnehmen. Abgeordneter anderer… AfD: Syrische Flüchtlinge sollen zurück

Weiterlesen AfD: Syrische Flüchtlinge sollen zurück

Erschienen am 20. November 2017 in der Heilbronner Stimme Der Versuch einer Koalition aus Union, FDP und Grünen ist schon nach den Sondierungen gescheitert. Politiker und Geschäftsführer aus der Region reagieren ernüchtert auf die geplatzten Jamaika-Verhandlungen. Von unserer Redaktion Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe „Die gescheiterten Berliner Gespräche zur Regierungsbildung sind eine grandiose Blamage für unser Land. Bei Neuwahlen werden CSU und FDP die gesalzene Quittung der Wähler erhalten.“ Elke Döring, Hauptgeschäftsführerin der… „Grandiose Blamage für unser Land“

Weiterlesen „Grandiose Blamage für unser Land“