Josip Juratovic fordert: mehr Respekt für Menschen in sozialen Berufen!

07/09/2017

Der Heilbronner SPD-Bundestagabgeordnete Josip Juratovic fordert entschlossenes politisches Handeln, um die tagtägliche Notlage, in der sich Pflegekräfte befinden, zu entschärfen. Nicht zuletzt die Berichterstattung der vergangenen Tage in der Heilbronner Stimme und nach dem Austausch mit Beschäftigten bei seiner Morgenaktion am Gesundbrunnen haben Juratovic noch einmal die Dringlichkeit der Situation vor Augen geführt.

Juratovic, dessen Ehefrau und dessen Tochter beide Krankenschwestern sind, weiß um die Härten des Pflegeberufs. Im Gespräch mit ver.di Gewerkschaftssekretärin Marianne Kugler-Wendt wurde deutlich, dass trotz vieler Gesundheitsreformen eine echte Entlastung in der Pflege nicht stattgefunden habe. Viele  Pflegekräfte klagen über zu wenig Zeit für Patienten, die körperliche und seelische Belastungen  seien nicht auszuhalten. Damit die Berufe in der Pflege attraktiv blieben, müssten sich die Bedingungen ändern, darüber sind sich Juratovic und  Kugler-Wendt einig.

Dazu gehöre auch eine gesetzliche Personalbemessung, wie sie ver.di fordere. Nur so könnten die aktuellen Arbeitsbedingungen verbessert werden. „Der Pflegeschlüssel muss her. Pflegerinnen und Pfleger brauchen unsere politische Unterstützung, damit die Menschlichkeit bei ihrer Arbeit wieder Einkehr findet!“, betont Juratovic.