Aktuell

Berlin-Brief Nr. 229

23/02/2018

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, diese Woche fiel der Startschuss für die Mitgliederbefragung der SPD. Seit Dienstag können nun alle Genossinnen und Genossen darüber abstimmen, ob die SPD eine Koalition mit der CDU/CSU eingehen soll oder nicht. Ich bin gespannt, wie das Votum ausfallen wird und nicht ganz unaufgeregt. Denn meine Haltung — bei allem Respekt gegenüber Andersdenkenden — ist klar: Ich plädiere für eine neue Große Koalition, allen Schrammen, die wir… Berlin-Brief Nr. 229

Weiterlesen Berlin-Brief Nr. 229

Mitgliederbrief zur Abstimmung der SPD-Basis über eine große Koalition

22/02/2018

Verschickt am 21.02.2018 An alle Mitglieder der SPD- Kreisverbände Heilbronn-Stadt und Heilbronn-Land Liebe Genossinnen und Genossen, die vergangenen Monate und vor allem Wochen waren für uns eine harte Zeit. Nach der Wahlniederlage am 24. September 2017 waren wir uns einig, dass die SPD in die Opposition gehen muss – einerseits, um eine starke, demokratische Oppositionsarbeit im Deutschen Bundestag zu ermöglichen, andererseits auch, um die Zeit zu nutzen, die Partei inhaltlich und personell zu erneuern. Nach… Mitgliederbrief zur Abstimmung der SPD-Basis über eine große Koalition

Weiterlesen Mitgliederbrief zur Abstimmung der SPD-Basis über eine große Koalition

Nach Messerattacke: Juratovic ruft zu Besonnenheit auf

22/02/2018

Erschienen in der Heilbronner Stimme am 22.02.2018 Der Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordnete sieht einen Zusammenhang zwischen der Messerattacke eines 70-Jährigen auf drei Flüchtlinge und einer polarisierten Debatte um die Lage am Marktplatz. Von Iris Baars-Werner Nach dem fremdenfeindlich motivierten Messerangriff eines 70-jährigen Heilbronners auf drei Flüchtlinge hat der Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic (SPD) die Bevölkerung zu Ruhe, Gelassenheit und Besonnenheit aufgerufen. In einem offenen Brief schildert der Gundelsheimer, der Integrationsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion ist, seine Sicht auf die Debatte… Nach Messerattacke: Juratovic ruft zu Besonnenheit auf

Weiterlesen Nach Messerattacke: Juratovic ruft zu Besonnenheit auf

Kommen Sie mit mir ins Gespräch

Zur Terminvereinbarung melden Sie sich bitte unter 07131/5987227 oder per Mail an josip.juratovic.wk@bundestag.de.

Abonnieren Sie gern meinen Berlin-Brief!

Newsletter: Berlin-Brief







JOSIP TV

Juratovics Rede bei ZDF heute, 22.11.2017, (C) ZDF

02:59
15:01
11:32
01:11

Facebook

2 days ago

Josip Juratovic
Knapp 300 Menschen haben gestern Abend der Kälte getrotzt und an der Mahnwache des Netzwerk gegen Rechts Heilbronn teilgenommen. Vielen Dank an alle, die gekommen sind. Wie gesagt, es geht nur gemeinsam.

Knapp 300 Menschen haben gestern Abend der Kälte getrotzt und an der Mahnwache des Netzwerk gegen Rechts Heilbronn teilgenommen. Vielen Dank an alle, die gekommen sind. Wie gesagt, es geht nur gemeinsam. ... See MoreSee Less

3 days ago

Josip Juratovic

... See MoreSee Less

4 days ago

Josip Juratovic
Mahnwache gegen rechte Gewalt

Ich bin am Freitag dabei.
Nach dem Messerangriff eines Mannes auf drei Geflüchtete vor der Kilianskirche in Heilbronn gilt es, ein Zeichen zu setzen für Solidarität und Menschlichkeit. Danke Netzwerk gegen Rechts Heilbronn für die Initiative.

Mahnwache gegen rechte GewaltFebruar 23, 2018, 6:00pmMarktplatz, 74072 Heilbronn, DeutschlandAm vergangenen Samstag wurde die Heilbronner Kaiserstraße zum Tatort. Ohne Vorwarnung griff vor der Kilianskirche ein 70-Jähriger mit einem Messer drei junge Geflüchtete an. Ein 17-Jähriger aus Afghanistan wurde dabei schwer verletzt. Ein Syrer und ein Iraker kamen mit leichten Verletzungen davon.

Jetzt, einige Tage später, haben wir Gewissheit: der Täter handelte aus rassistischen Motiven. Seine Opfer haben nur eines gemeinsam. Sie kamen zu uns, um vor Krieg, Zerstörung und Armut in ihren Heimatländern zu fliehen. Hier in unserer Stadt suchten sie Schutz und neue Perspektiven. Vor der Kilianskirche, einem Heilbronner Wahrzeichen, fanden sie zumindest einen Treffpunkt mit freiem Internetzugang und guter Verkehrsanbindung. Jetzt ist es auch ein Ort, an dem der Hass sichtbar wurde. Nur durch Glück ist hier kein Mensch gestorben.

Der Angriff hat uns in seiner Brutalität überrumpelt. Völlig überraschend kommt er nicht. Die Stimmungsmache gegen Geflüchtete hat in den vergangenen Monaten und Wochen an Fahrt aufgenommen. Rechte Hetzer versuchen, Ängste zu schüren, Begriffe zu besetzen und Sicherheitsdebatten zu beeinflussen. Beflügelt von den Erfolgen rechtsextremer Parteien in ganz Europa wollen sie auch hier vor Ort ihr rückwärtsgewandtes, autoritäres und nationalistisches Weltbild als Alternative darstellen. Sie säen den Hass, der sich in Angriffen auf Geflüchtete niederschlägt.

Wir beobachten mit Sorge, dass die „neuen Rechten“ damit in Teilen der Gesellschaft auf Verständnis und Zustimmung stoßen. Unsere Sorgen dürfen uns aber nicht lähmen. Wir müssen entschlossen für eine Stadt einstehen, in der Rassismus und Hass keinen Platz haben. Den Schreihälsen von rechts, die mit den Ängsten der Menschen spielen, halten wir unsere Stimme der Solidarität und der Menschlichkeit entgegen. Wir stehen an der Seite der Angegriffenen und sagen gemeinsam: die rote Linie ist überschritten!
... See MoreSee Less

Comment on Facebook

Simone Mayerr Ly Si

Ricarda Ricci

Anlass ist ein Messerangriff von einem betrunkenen Migranten auf andere Migranten an einem bekannten Drogenumschlagplatz. Gedenkt die Mahnwache nun der rassistischen Migrantengewalt oder dem massiven Versagen des Oberbürgermeisters (SPD), des Innenministers (CDU) oder des Stadtrates Heilbronn - die alle den "Brennpunkt" kannten und nichts ernsthaftes unternommen haben? Was hat das mit Rassismus zu tuen ? Wo waren die Mahnwachen bei der täglichen Gewalt die von Geflüchteten ausgehen gegen Deutsche ? Heuchler seit ihr.

Sorry aber dieses Netzwerk hat nicht alle Latten am Zaun. HN ist mittlererweile zu einen der größten Brennpunkte von Kriminalität geworden. Sogar Tagsüber steht die Polizei am Marktplatz der Kilianskirche. Und jetzt eine Mahnwache für Höchstkriminelle. Also fördert und begrüßt ihr ja das Heilbronn immer mehr verottet. Ihr seit so erbärmlich

Welche rechte Gewalt? Ist Gewalt politisch? Werden Wirtschaftsflüchtlinge von 1990 plötzlich rechts, weil sie nun ihre Felle wegschwimmen sehen, oder wie ist das gemeint?

Wenn es nicht so traurig wäre, was ein lächerlicher Haufen.

+ View more comments

Mehr Laden